Grundausbildung

Innerhalb der Grundausbildung lernt der Hund seine Aufmerksamkeit auf den Hundeführer zu richten und ebenso lernt der Hundeführer, seinen Vierbeiner zu beobachten und zu verstehen.

Im Spiel mit anderen Hunden, egal welcher Rasse und Größe, lernt der Hund nicht immer das Alphatier zu sein, sondern sich auch unterzuordnen. Gemeinsame Gruppenübungen stärken die Sozialverträglichkeit.
Eine Voraussetzung um zukünftig an Turnieren und weiteren Prüfungen teilzunehmen, ist das erfolgreiche Absolvieren der Begleithundeprüfung.

Die Begleithundeprüfung dient dazu, den Hund auf seine Alltagstauglichkeit zu prüfen. Geprüft werden die Schwerpunkte: Verkehrssichert, Sozialverträglichkeit, Unbefangenheit und Gehorsam. Zum Bereich „Gehorsam“ gehört, dass der Hund ordentlich an der Leine läuft, egal ob der Hundeführer kurze Strecken rennt, normal geht oder ganz langsam läuft. Außerdem soll sich der Hund entsprechend des Kommandos setzen oder legen und an dieser Stelle verweilen, während der Hundeführer sich entfernt. Auf ein weiteres Kommando kommt der Hund schnell und freudig zum Hundeführer heran. Im darauffolgenden Teil werden diese Übungen ohne Leine ausgeführt.